torsdag, april 19, 2018

Nachrichten, 19. April 2018

Schweden - Politik
Wirtschaftswissenschaftler kritisieren sämtliche Arbeitsbeschaffungsprogramme für Asylanten der schwedischen Parteien, da hohe Subventionen keine Kompetenz schaffen und daher nicht zu dauerhaften Anstellungen führen können. Nach den Wissenschaftler kann nur ein Arbeitsbeschaffungsmodell, das die Politiker gemeinsam mit den Arbeitgebern ausarbeiten, funktionieren, da Arbeitgeber den tatsächlichen Bedarf besser einschätzen können als Politiker. Allerdings sind die Wissenschaftler auch der Meinung Billiglöhne zu ermöglichen, da dies dazu führen würde, dass auch einfachere Arbeitsplätze geschaffen werden, die keine hohe Kompetenz fordern, ein Vorschlag, der von den Gewerkschaften abgelehnt wird.

Schweden - Politik
Die Generaldirektorin der schwedischen Versicherungskasse widerspricht deutlich den Informationen, dass Angestellte ihr Gehalt nach der Menge der Ablehnungen von Zahlungen erhalten, eine Information, die Journalisten des schwedischen Staatsfunks aufdecken konnten. Nach Ann-Marie Begler, der Generaldirektorin, fehlen ihr allerdings auch zahlreiche Elemente um konkret Stellung nehmen zu können, wobei sie auch deutlich macht, dass sie die Namen der Angestellten benötige um der Angelegenheit tatsächlich nachgehen zu können, was sämtliche der Betroffenen jedoch vermeiden wollen, da sie Angst vor negativen Folgen haben.

Schweden - Politik
Auch wenn die schwedische Regierung seit Jahren das Projekt verfolgt den Kauf von sexuellen Diensten durch schwedische Mitbürger, der im Ausland erfolgt, unter Strafe zu stellen, zog die Regierung nun diesen Gesetzesvorschlag zurück. Nachdem nun auch die Christdemokraten entschieden haben diesen Vorschlag nicht zu unterstützen, fehlt im Parlament die Unterstützung um das Gesetz umsetzen zu können. Der Vorschlag war bereits vorher vom Lagrådet (Gesetzgebungsrat), der Polizei und anderen Organisationen stark kritisiert worden, da die Beweisführung in diesen Fällen nahezu unmöglich sei.

Schweden - Politik
Die Liberalen Schwedens schlagen vor, dass Kinder von Asylanten spätestens ab dem dritten Lebensjahr dazu verpflichtet sein sollen einen Kindergarten zu besuchen, der sich zudem auf den Spracherwerb spezialisiert hat, da die Sprache die Grundlage für einen späteren Erfolg sei. Gleichzeitig sollen dadurch die Eltern entlastet werden und mehr Zeit dazu finden sich auf eine Arbeitsstelle vorzubereiten oder eine Arbeitsstelle zu suchen. Nach Analysen der Liberalen wären von dieser Maßnahme gegenwärtig rund 15.000 Kinder betroffen, denen man auf diese Weise eine bessere Zukunft in Schweden bieten könne.

Schweden - Politik
Nach einer Meinungsumfrage des Instituts Demoskop, die im Auftrag der Abendzeitung Expressen durchgeführt wurde, ist mittlerweile die Einwanderung die wichtigste Wählerfrage und das Gesundheitswesen landet nun an zweiter Stelle. Nachdem mittlerweile sämtliche im Parlament vertretenen Parteien die Frage nach der Einwanderung im Wahlprogramm aufgenommen haben, dürfte das Wachstum der Sverigedemokraterna, die am meisten mit den Problemen der hohen Immigration verbunden werden, allerdings sehr begrenzt ausfallen, die Immigrationspolitik jedoch auf jeden Fall nach den Wahlen verschärft werden wird.

Schweden - Ausbildung
Die Gemeinden Stockholm und Botkyrka, die religiösen Privatschulen in ihrem Einzugsbereich einen Riegel vorschieben wollen indem sie den Antragstellern keine dafür notwendigen Räume vermieten wollen, werden nun in ihrer Haltung von Zivilminister Ardalan Shekarabi unterstützt, der nun erklärt, dass es in Schweden unmöglich sein muss, dass Religion die Ausbildung von Schülern beeinflussen soll, da dies gegen die schwedischen Werte verstoße. Nach Shekarabi muss Schule und Religion getrennt bleiben, wobei Religion nur auf privatem und freiwilligem Niveau, außerhalb des normalen Unterrichts, angeboten werden soll.

Schweden - Gesundheit/Medizin
Nach einer Analyse der Reichsrevision werden in Schweden im Kriegsfall zahlreiche wichtige Medikamente bereits nach wenigen Tage zu Ende sein und das Überleben von Kranken gefährdet werden. Die Ursache ist einerseits dabei zu suchen, dass bereits vor 20 Jahren die obligatorischen Lager für Medikamente aufgelöst wurden, zum anderen seit der Privatisierung der Apotheken im Jahre 2009 auch die staatlichen Apotheken nicht mehr die Pflicht haben ein gewissen Lager an Medikamenten für die Verteidigung aufrecht zu halten. Die Situation ist insbesondere bei Medikamenten für Herzkranke und bei Diabetes extrem kritisch.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

onsdag, april 18, 2018

Nachrichten, 18. April 2018

Schweden - Politik
Die beiden schwedischen Regierungsparteien, also Sozialdemokraten und Grüne, haben sich nun in Fragen zum Bau eines Hochgeschwindigkeitszuges zwischen den drei Großstädten Stockholm, Göteborg und Malmö geeinigt, wobei die Grünen, die das Projekt als vorrangig betrachten, Kompromisse eingehen mussten, denn die Züge sollen nun erst ab 2045 rollen, zehn Jahre später als die Grünen forderten, und die Kosten, die über Kredite getragen werden sollen, sollen nach oben begrenzt werden. Die Regierung hat nun die Opposition zu Gesprächen eingeladen um in diesen Punkten eine klare Linie planen zu können. Da die Kosten jedoch bisher kaum abgeschätzt werden können und eine Finanzierung über Kredite hohe Risiken mit sich bringt, ist eine Einigung noch sehr fraglich.

Schweden - Politik
Die Liberalen wollen ihre schlechte Lage vor den kommenden Wahlen mit ihrem Lieblingsthema verbessern, der Schulpolitik. Die Partei schlägt vor den Lehrern jährlich vier Milliarden Kronen mehr zu bezahlen, allerdings auf eine Weise, dass die Spaltung zwischen verschiedenen Lehrern, die je nach ihrer offiziellen Aufgabe bedeutende Lohnzuschläge erhalten sollen, noch größer zu werden riskiert. Ausgewählte Lehrer sollen, nach Meinung den Liberalen, pro Monat 5000 Kronen, oder auch 10.000 Kronen mehr erhalten als ihre Kollegen, die die gleichen Voraussetzungen mitbringen und die gleiche Stundenzahl leisten.

Schweden - Arbeitswelt

Auch wenn die Arbeitslosigkeit in Schweden, statistisch gesehen, weiterhin nach unten geht, so zeigt die Aufschlüsselung der Zahlen, dass mittlerweile knapp 60 Prozent der Arbeitssuchenden im Ausland geboren wurden und, was noch bedenklicher ist, auch nach acht Jahren in Schweden noch keine Arbeitsstelle gefunden haben. Während die Arbeitslosigkeit für in Schweden geborener Personen gegenwärtig bei 7,2 Prozent liegt, handelt es sich bei der Gruppe, die nicht in Schweden zur Welt kam, um 20,7 Prozent, und dies trotz zahlreicher Maßnahmen zur Integration von Asylanten im schwedischen Arbeitsmarkt.

Schweden - Gesundheit
Hanna Åsberg, die Vorsitzende des Vereins für Allgemeinmedizin, klagt die Online-Ärzte an die medizinische Versorgung älterer Personen und von Personen mit schweren Krankheiten zu verschlechtern, da vor allem Kranke mit geringen Beschwerden zu Online-Ärzten greifen, die Internet-Ärzte dafür jedoch sehr hohe Summen von den Regionen Schwedens fordern können, die dann den Krankenzentralen wiederum fehlen. Åsberg kritisiert auch, dass man online zu einfach an Antibiotika kommen kann, Medikamente, die mit größter Vorsicht, möglichst erst nach einer persönlichen Untersuchung, verschrieben werden sollen. Die Online-Ärzte bezeichnen diese Kritik als falsch und bezeichnen sich selbst als positive Helfer im Gesundheitswesen.

Schweden - Umwelt
Nach Forschern des Naturhistorischen Reichsmuseums in Stockholm gibt es mittlerweile nur noch rund 500 Ostseeschweinswale, was bedeutet, dass die Tiere aussterben werden, sollte man nicht unmittelbar mit Schutzmaßnahmen beginnen. Als größte Feinde der Schweinswale gelten Umweltgifte und die zulässigen Fischfangmethoden auf der Ostsee. Nach Julia Carlström, Forscherin am Museum, muss allerdings auch die Seefahrt im Schutzprogramm integriert werden, da Schiffe sehr stark zum Lärm unter Wasser beitragen, der Ostseeschweinswal daher aus immer mehr Gebieten des Binnenmeers vertrieben wird.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

tisdag, april 17, 2018

Nachrichten, 17. April 2018

Schweden - Politik
Um ihre Wahlpropaganda und die ständigen Ausgaben zu finanzieren, bedienen sich sämtliche Parteien Schwedens immer häufiger aus der Staatskasse, benutzen dafür also Steuergelder. Bei den Christdemokraten handelt es sich um 95 Prozent der Gesamtkosten, die nur aus der Staatskasse kommen, der Rekord der schwedischen Parteien. Innerhalb der letzten Wahlperiode ging diese Summe um über neun Prozent nach oben, um weitaus mehr als Arbeiter oder Pensionäre in dieser Zeit zusätzlich erhielten. Diese Erhöhungen sind indes keinerlei Problem, da die Parteien selbst entscheiden um welche Summen diese Beiträge angehoben werden.

Schweden - Politik
Nachdem das schwedische Staatsfernsehen SVT aufdecken konnte dass Angestellte der schwedischen Versicherungskasse in zahlreichen Regionen ihre Lohnerhöhungen nach der Anzahl der abgelehnten Zahlungen erhalten, meldet sich nun Sozialministerin Annika Strandhäll zu Wort und bezeichnet diese Vorgehensweise als nicht akzeptabel und will die Direktoren der Versicherungskasse dazu auffordern diese Regelung zu überdenken und zu ändern, denn alle, die ein Recht auf Zahlungen haben, sollen diese Zahlungen auch erhalten. Kurz vor den nächsten Wahlen denken die Sozialdemokraten dabei natürlich vor allem an ihr Wahlversprechen des Jahres 2014, denn sie versicherten vor den letzten Wahlen, dass unter ihrer Regierung Kranke nicht „gejagt“ werden sollen.

Schweden - Immobilien
Nach den Statistiken der Immobilienmakler Schwedens wurden im März 2018 rund 20 Prozent weniger Wohnungen verkauft als im gleichen Monat des Vorjahres, obwohl im Januar und Februar noch ein geringer Aufschwung beim Verkauf zu verzeichnen war. Die Makler sehen die Ursache insbesondere darin, dass sich die Regeln zur Tilgung von Immobilienkrediten im März änderten, denn hoch verschuldete Haushalte sind nun zu einer höheren Tilgungsrate gezwungen, erhalten daher auch seltener die nötigen Bankkredite zum Kauf der Wohnungen. Villen und Ferienhäuser waren von dieser Entwicklung nicht betroffen.

Schweden - Gesellschaft
Dass die Sverigedemokraterna und die Moderaterna seit Monaten ein Verbot der Bettelei in Schweden fordern, scheint nach einer neuen Meinungsumfrage des Instituts Novus nun seinen Erfolg zu zeigen, denn mittlerweile stehen 62 Prozent der Schweden hinter einem Verbot und nur noch 20 Prozent der Bevölkerung lehnt ein Verbot der Bettelei ab. Vor zwei Jahren waren noch 23 Prozent der Schweden gegen ein Verbot, aber 59 Prozent wollten schon damals die Bettler bestraft oder ausgewiesen sehen. Vor allem unter Pensionären ist das Streben nach einem Betteleiverbot sehr stark verbreitet.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!

måndag, april 16, 2018

Nachrichten, 16. April 2018

Schweden - Politik
Nach Informationen der Tageszeitung Dagens Nyheter sammeln sämtliche im Parlament vertretenen Parteien auf ihren Websites Informationen über ihrer Besucher um ihre Werbung entsprechend aufzubauen, ohne dass die Besucher der Seiten darüber jedoch informiert werden. An der Spitze bei dieser Spionage liegen die Liberalen, die ehemalige Volkspartei, denn auf deren Seite findet man nicht weniger als 15 versteckte Miniprogramme, die unpersönliche Informationen über die Besucher liefern und es ermöglichen klare Profile zu erstellen, die dann bei der Wahlpropaganda angewendet werden können.

Schweden - Politik
Da sämtliche schwedische Parteien nun offen legen müssen auf welche Weise sie finanziert werden, zeigt sich deutlich woher diese Einnahmen hauptsächlich kommen, wobei sich die Einnahmen bei drei der etabliertesten Parteien sehr deutlich unterscheiden, denn während der größte Teil der Zentrumspartei (Centerpartiet) der parteieigenen Aktiengesellschaft entstammt, werden die Moderaten (Moderaterna) vor allem von der Wirtschaft unterstützt und die Sozialdemokraten (Socialdemokraterna), die über das höchste Einkommen dieser drei Parteien verfügen, erhalten eine beträchtliche Summe aus ihren Lotterien, die immer wieder in die Kritik geraten und nicht als Zeichen einer Arbeit gegen die Abhängigkeit von Glücksspielen gesehen wird.

Schweden - Arbeitswelt/Ausbildung
Die Mälardalens Högskola in Västerås und Eskilstuna wollen durch ein neues Projekt, das bereits im kommenden Herbst anlaufen wird, mehr Studenten für eine Ausbildung zum Lehrer finden. Das Projekt basiert darauf, dass die künftigen Lehrer keine Studienkredite mehr aufnehmen müssen, sondern neben ihrer monatlichen Beitrag in Höhe von bis zu 9000 Kronen, zusätzlich 9000 Kronen an Lohn erhalten werden. Im Gegenzug werden die Studenten jedoch nur zu 75 Prozent an der Hochschule studieren und 25 Prozent ihrer Studienzeit in Schulen arbeiten, also auch eine praktische Erfahrung sammeln.

Schweden - Kultur/Literatur
209 schwedische Schriftsteller haben bereits einen Aufruf gegen die Svenska Akademien unterzeichnet und fordern ein Ende des Machtmissbrauchs und der Unterstützung von einer Person, die von mehreren Frauen der sexuellen Belästigung angeklagt ist. Die Schriftsteller und Schriftstellerinnen fordern eine vollkommene Erneuerung und Modernisierung der Svenska Akademien, die, in ihren Augen, mit dem Rücktritt der ständigen Sekretärin Sara Danius, ganz zu Grabe getragen wurde. Dieser Aufruf ergänzt zahlreiche andere Forderungen aus der literarischen Welt die Svenska Akademien in ihrer bisherigen Form aufzulösen und anschließend, mit neuen Mitgliedern, neu zu gründen.

Schweden - Verkehr/Umwelt/Recht
Der Verband der schwedischen Kraftfahrzeuginspektionen kritisiert die Anpassung der nationalen Regeln an eine neue Europadirektive, da dies zu einer höheren Umweltbelastung in Schweden führe und Fahrzeuge weitaus schwerer wegen ihrer Mängel repariert werden müssen. Nach der EU gelten für alle Fahrzeuge Grenzwerte, die vom Baujahr eines Fahrzeugs abhängig sind, was bedeutet, dass Dieselfahrzeuge, die älter als 20 Jahre sind, nicht mehr nach Abgaswerten getestet werden dürfen und Fehler im Diagnosesystem eines Fahrzeugs nicht mehr ausreichen um eine Nachkontrolle zu fordern.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

söndag, april 15, 2018

Nachrichten, 15. April 2018

Schweden - Politik
Die Linken Schwedens bedauern, dass sich die Regierung gegen die Wiedereinführung einer Vermögenssteuer ausspricht, obwohl dies, nach Meinung der Linken, die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich etwas ausgleichen könne. Die Linken weisen darauf hin, dass das Vermögen der reichsten Schicht Schwedens jedes Jahr überdurchschnittlich größer wird, während Pensionäre mit einer sehr hohen Besteuerung, relativ gesehen, immer ärmer werden. Die Vänsterpartiet (Linken) wollen die Frage zur Vermögenssteuer auch in ihrem Wahlprogramm deutlich ansprechen und weiter dafür kämpfen.

Schweden - Politik
Nach Finanzministerin Magdalena Andersson hat die schwedische Wirtschaft wieder ein Niveau erreicht, das Steuererhöhungen nicht mehr nötig macht um das aktuelle Wohlfahrtsytem aufrecht zu halten, so dass auch in den kommenden Jahren keine Veränderungen im Steuersystem zu erwarten sind. Bewusst spricht Andersson jedoch nur von der Aufrechthaltung, nicht von einer Verbesserung, denn während der letzten Jahre stieg die Altersarmut und die Krankenversorgung kam bereits mehrere Sommer einem Kollaps nahe, abgesehen davon, dass sich immer mehr Pensionäre nicht einmal die Zähne richten lassen können um vernünftig essen zu können.

Schweden - Arbeitswelt/Ausbildung
Bei den Einschreibungen an den Universitäten Schwedens zeigt sich, dass rund 60 Prozent der neuen Studenten aus Frauen bestehen, und dies bei steigender Tendenz. Als Ursache ist zu sehen, dass mittlerweile immer mehr Männer auch ohne Hochschulbildung den gewünschten Beruf ergreifen können, während Frauen von dieser Konjunkturverbesserung kaum etwas spüren, also weiterhin studieren müssen um eine Arbeitsstelle zu finden. Diese Situation bestätigen auch die Zahlen beim Arbeitsamt, denn gegenwärtig sind weitaus mehr Frauen auf Arbeitssuche als Männer und auch bei Langzeitarbeitslosen dominieren Frauen.

Schweden - Ausbildung
Als gestern rund 76.000 Schweden die Hochschulprüfung ablegten um auf diese Weise Zugang zu einem Studium erhalten zu können, waren sämtliche 120 Prüfungsstellen darauf vorbereitet Betrug möglichst zu verhindern. Jeder Prüfling durfte ausschließlich einen Bleistift, einen Radiergummi, ein Lineal und einen Marker bei sich haben um den Saal zu betreten. Außerdem waren nahezu 4000 Aufpasser engagiert, die bei jeden Betrugsversuch unmittelbar reagieren sollten. Der Vorschlag zu einer Leibesvisitation, der im Februar eingereicht wurde, wird vermutlich erst zur Herbstprüfung in Kraft gesetzt.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

lördag, april 14, 2018

Nachrichten, 14. April 2018

Schweden - Politik
Die schwedische Regierung hat sich dazu entschieden für das Gesundheitswesen des Landes im Frühjahrsbudget 400 Millionen Kronen zusätzlich anzusetzen, was, nach Meinung der Politiker die Engpässe im Sommer mindern soll. Das Geld soll vor allem dafür angewendet werden, dass mehr ältere Personen von medizinischem Personal zu Hause besucht und behandelt werden können. Die Linken Schwedens (Vänsterpartiet), die diesen Zuschuss durchsetzen konnten, wollen damit erreichen, dass im Sommer weniger Kranke zu den Krankenzentralen und Notaufnahmen der Krankenhäuser strömen. Die Opposition zweifelt indes an der Wirksamkeit dieser Maßnahme.

Schweden - Politik
Um bereits vorbeugend gegen Fakenews in traditionellen und modernen Medien arbeiten zu können und auch Hassinformationen zu unterbinden, hatten Digitalminister Peter Eriksson und Justizminister Morgan Johansson Zeitungsherausgeber, aber auch Youtube, Google, Twitter und Facebook zu einem beratenden Treffen eingeladen. Während die Anwesenden alle zu einem aktiven Vorgehen gegen Fakenews und Hassinformationen bereit waren, blieb Facebook beim Treffen abwesend und wollte bisher keinen Kommentar zu diesem Thema abgeben, obwohl gerade Facebook ein großes Interesse daran hätte sein Markenzeichen wieder aufzuwerten. Die Minister hoffen nun auf ein separates Treffen mit den Vertretern von Facebook, da nur dies härtere Gesetze in diesem Bereich verhindern kann.

Schweden - Wirtschaft
Gegenwärtig hat nur jede fünfte Aktiengesellschaft, genau genommen 18 Prozent, eine Frau als Geschäftsführer, wobei man selbst in Åsele, wo die Gleichstellung in diesem Bereich am weitesten fortgeschritten ist, nur 37 Prozent der Geschäftsführer Frauen sind. Allerdings kann sich dieses Ungleichgewicht nur durch ein langsichtiges Programm ändern, denn schließlich kann man nicht, gegen sehr hohe Abfindungen, einen Teil der männlichen Geschäftsführer mit langfristigen Verträgen einfach kündigen und durch Frauen ersetzen, sondern muss damit beginnen entsprechend viele Frauen erst einmal auf den zweiten Platz der Firmen zu bringen, damit diese anschließend die Führung übernehmen können und Schweden der Gleichstellung ein Stück näher kommt.

Schweden - Kultur
Nach einer Sitzung der Mitglieder der Svenska Akademien am Donnerstag Abend erklärte sowohl die ständige Sekretärin Sara Danius, also auch Katarina Frostenson, die als Ursache für die Probleme innerhalb der Akademie zu betrachten ist, ihren Rücktritt und werden nicht mehr an den Sitzungen teilnehmen, was bedeutet, dass die Svenska Akademien keine wichtigen Entscheidungen, zum Beispiel zur Vergabe des Nobelpreises, mehr treffen kann, da hierzu mindestens zwölf abstimmende Mitglieder nötig sind. Während nahezu die gesamt schwedische Presse den Rücktritt von Danius bedauert, da dies bedeutet, dass nun in der Akademie ganz der Geist des 18. Jahrhunderts dominiert, sieht die früher liberale Göteborgs-Posten den Rücktritt von Danius als positiv und bedauert den Rücktritt von Frostenson.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

fredag, april 13, 2018

Nachrichten, 13. April 2018

Schweden - Politik
Nachdem eine Europakommission bereits feststellte, dass der Verkauf von alkoholischen Produkten direkt bei handwerklichen Herstellern nicht gegen die Rechte eines Staatsmonopols verstoße, haben sich nun auch die Sverigedemokraterna hinter den Vorschlag der bürgerlichen Parteien gestellt den Direktverkauf von kleineren Alkohol am Ort der Produktion der handwerklichen Betriebe zu erlauben, was bedeutet, dass der rechte Flügel des Parlamentes, gemeinsam mit den Sverigedemokraterna, eine ältere Idee verwirklichen kann, auch wenn die Regierung das Projekt bisher immer wieder verhindert wollte.

Schweden - Politik
Um zu gewährleisten, dass der öffentliche Rundfunk und Fernsehens in Schweden auch in Zukunft finanziert werden kann, hat sich die Regierung dazu entschieden nun einen Gesetzesvorschlag an den Gesetzgebungsrat (lagrådet) zur Überprüfung weiterzuleiten nach dem jeder Schwede ab dem 18. Lebensjahr über die Steuern eine Gebühr von jährlich etwa 1300 Kronen an die öffentlich rechtlichen Anstalten zu bezahlen habe, die die bisherige Fernsehgebühr ersetzen soll. Bei diesem Vorschlag wird nicht mehr berücksichtigt, ob man überhaupt einen Fernseher besitzt oder über Internet Sendungen verfolgt, wobei auch in einem Haushalt von vier Personen alle vier Personen zur Abgabe dieser Steuern verpflichtet sein können.

Schweden - Politik
Trotz Widerstand der Opposition und einer massiven Kritik von Seiten des Gesetzgebungsrat (lagrådet) will die Regierung nun versuchen ein Gesetz durchzusetzen, das jugendlichen Flüchtlingen, die in einer Ausbildung stehen, ermöglicht bis zum Abschluss dieser Ausbildung in Schweden zu bleiben und anschließend die Möglichkeit zu haben eine Arbeitsstelle zu suchen, die ihnen wiederum eine permanente Aufenthaltsgenehmigung garantiert. Dieser Vorschlag, der vor allem von den Grünen Schwedens verteidigt wird, betrifft gegenwärtig etwa 9000 jugendliche Flüchtlinge, die, ohne dieses Gesetzt, zurück in ihre Heimat geschickt werden.

Schweden - Politik
Aus Sicherheitsgründen will die schwedische Regierung die Grenzkontrollen zwischen Dänemark und Deutschland um weitere sechs Monate verlängern. Nach Justizminister Morgan Johansson werden jede Woche zwischen 150 und 200 Personen an der Grenze nach Schweden gestoppt. Der Minister sieht weiterhin die innere Sicherheit Schwedens bedroht, obwohl auch die Grenzländer Deutschland und Dänemark an ihren äußeren Grenzen kontrollieren, Risikopersonen also bereits mindestens eine kontrollierte Grenze überschritten haben müssen bevor sie zur schwedischen Grenze gelangen.

Schweden - Wirtschaft
Auch wenn das Urteil des Europäischen Gerichtshofs erst nach der Sommerpause fallen wird, weist schon nach der heutigen Verhandlung alles darauf hin, das das Unternehmen Swedish Match in Fragen des Verkaufes von Snus in andere europäische Länder, einer zweiten Niederlage entgegensehen muss. Nach dem Generalstaatsanwalt des Europagerichtes gibt es keinerlei wissenschaftliche Studie, die belegen würde, dass Snus dabei helfe das Rauchen aufzugeben. Bereits bei einer Verhandlung des Jahres 2004 bezeichnete der Europäische Gerichtshof Snus als gesundheitliche Gefahr und kam zur Auffassung, dass Snus gerade jüngere Benutzer als Einstieg zum Rauchen diene.

Schweden - Gesundheit/Umwelt
Analysen der schwedischen Chemikalieninspektion zeigen, dass in 40 von 162 analysierten Plastikgegenständen, die Kinder bisweilen auch in den Mund nehmen, gefährliche Stoffe enthalten sind, teilweise sogar solche, deren Anwendung und Verkauf in Schweden verboten ist. Mehrere der untersuchten Gegenstände, zum Beispiel USB-Kabel, Plastikbechern und Kofferanhänger, enthielten selbst Blei in einer Menge, die bei Kindern bedeutende Schäden anrichten können. Bei sämtlichen dieser Produkte handelte es sich um importierte Billigwaren mit zweifelhaften Herstellungsmethoden.

Schweden - Gesellschaft
Da die gesetzliche Grundpension in Schweden unterhalb der Summe der Armutsgrenze Europas liegt, was nicht nur an den geringen Pensionen, sondern auch der hohen Besteuerung der Pensionen liegt, müssen sich in Schweden immer mehr Personen über 65 Jahren so stark verschulden, dass sie beim Gerichtsvollzieher landen, was in vielen Bereichen des Lebens negative Folgen mit sich bringt und auch einen Umzug in eine billigere Wohnung meist unmöglich macht. Nach den Zahlen des Amts für den Geldeinzug hatten vergangenes Jahr 5856 Ältere über 65 Jahren beim Amt eingetragene Schulden in einer Höhe von über drei Milliarden Kronen.

Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!